El_Pupertät

Pubertät – wenn Teenager ihre Eltern fordern


Die Pubertät ihrer Kinder ist für die allermeisten Eltern eine anstrengende Zeit.

Lautstarke Konflikte sind nicht selten an der Tagesordnung. Der Umgang mit Themen wie Ausgang, Alkohol, Liebeskummer, Sexualität, Leistungsdruck und Schulnoten hält die ganze Familie auf Trab. Eine gewisse Spannung bahnt sich an.
Da geht es darum, ihnen genügend Freiräume zu gewähren und die Eigenverantwortung der Jugendlichen zu stärken.
Gleichzeitig brauchen diese Jugendlichen oft auch klare Grenzen und verbindliche Regelungen mit klaren Zielen oder damit verbundene Konzequenzen.

Eine oft nicht ganz einfache Aufgabe und eine riesige Herausforderung für die Eltern.


Sozial intaktes Umfeld fördert die Ausbildung

Jugendliche, die in einem intakten Umfeld (Familie, Kollegen, Schule, Vereine usw.) aufwachsen, sind erfolgreicher.
Wenn Eltern ihre Kinder gemeinsam nach klaren Regeln erziehen und sich für eine Ausbildung ihres Nachwuchses engagieren,
fördern sie die Integration von Jugendlichen in unserer Gesellschaft.

Jugendliche schützen und stützen

Der jugendliche Mensch ist mit einem noch jungen Baum zu vergleichen, dessen noch dünner Stamm zusätzlich gestützt werden muss, damit er nicht umkippt.
Die Aufgabe der Eltern und der Ausbildungs- und Lehrpersonen ist es nun, den
Jugendlichen während der Adoleszenz zu stützen, zu unterstützen und ihm den richtigen Weg zu weisen.
«Denn mit guter Erziehung kann man verhindern, dass der Baum entwurzelt» Zitat von Hr. M. Frauchiger, Rektor des BZ Uzwil-Flawil.
Gefährlich ist es, wenn man pauschal einfach sagt «Die heutige Jugend ist nicht mehr wie früher». Denn nur wenige sind normalerweise Härtefälle, die durch
familiäre Probleme, falsche Kreise, Drogen, Alkohol und Gewalt auffallen. Vielleicht sind aber auch wir einfach etwas anders geworden?

Gegenseitige Bedürfnisse

Man ist heute der Auffassung, dass die Jugendlichen durch ihre laufende Medienpräsenz unter einem enormen Druck stehen würden:

• Smartphones (Telephonate, SMS, WhatsApp…)
• Social Media (Facebook, Twitter…)
• usw.

Sie müssen aber lernen, mit diesen Herausforderungen umzugehen. Denn nur so
gehen sie gestärkt aus einer schweren, herausfordernden Situation hervor.
Die Aufgabe der Eltern ist es, zu fordern und zu fördern, Orientierung zu
schaffen, das Selbstvertrauen der Jugendlichen aufzubauen und die
Weitentwicklung zu unterstützen.

Die wichtigsten Personen während der Berufswahl

Eine Umfrage/Studie aus 2015 belegt…

• Die Eltern sind noch immer die wichtigsten Personen für die Jugendlichen während der Berufswahl/Berufsfindung
• Auf Platz 2 folgen die Lehrpersonen
• Auf Platz 3 stehen die Kollegen